Videos

Trend zum Bewegtbild
Laut einer Studie von Cisco vom Juni 2010 erzeugen YouTube Videos und Webfilme im Jahr 2014 etwa 90% des Datenverkehrs im Internet. Damit findet der Trend zum Bewegtbild, der bereits in den letzten beiden Jahren zu beobachten war, in Zahlen seinen Ausdruck.

Lange Texte sind zwar einerseits vertrauensbildende Maßnahmen, da dann der Besucher davon ausgeht, dass der Absender zu diesem Thema etwas „zu sagen“ hat. Andererseits sind Internetnutzer per se lesefaul. Dies liegt auch an ergonomischen Gegebenheiten. Bevor nun also wortreich ein Sachverhalt erläutert wird, kann dieser evtl.  als kurzes Video gezeigt werden. So z. B in einem Interview.

Erlebnisfaktor
Außerdem gibt es etliche Anwendungsfälle, wo Videos einer textlichen Darstellung überlegen sind. Denken Sie z. B. an eine Bedienungsanleitung. Anstatt diese rein textlich zu lösen oder als eine 3D-Animation bauen zu lassen, kann man auch gleich ein richtiges Video drehen und die Einsatzmöglichkeiten eines Produkts zeigen. Ein guter Sprecher und Musik unterstützen das „Erlebnis“.

Multichannel und Digital Asset Management
Was zunächst nach typischem „Buzzword Bingo“ aus der Welt der Agenturen klingt, stellt eine feine Lösung des Problems dar, dass Ressourcen endlich sind. Wenn Sie Ihre Videos automatisiert bei YouTube oder Facebook etc. einstellen, machen Sie diese Videos einer größeren Zielgruppe zugänglich. Und das ohne wirklichen Mehraufwand. Es geht also darum, mit einer Information (Video, Bild, News etc.) in verschiedenen Kanälen präsent zu sein.
Das Suchergebnis bei Google besteht heute aus mehr als nur reinen Seitentreffern. Es werden Bilder, Videos, Shoppingergebnisse und mehr aufgeführt. Ein passendes Video kann es auf die erste Suchergebnisseite schaffen. Es gilt also, möglichst alle „Digital Assets“ zu erstellen und gewinnbringend einzusetzen.

Videos : Navigate AG - Die Internetagentur - Karlsruhe